Wasserstand Lockwitzbach
BuiltWithNOF1
Lockwitztal Banner

Im Tal der Mühlen

linie

Alte Papiermühle in Kleinzschachwitz, 1850 bis 1880

Etwa 1854 wird in Kleinzschachwitz neben dem Lockwitzbach, direkt an der heutigen Straße -von Leuben nach Kleinzschachwitz- eine Papiermühle errichtet. Die Mühle von August Friedrich Baumann bestand aus Wohngebäude, Schuppen und dem eigentlichen Papiermühlengebäude. Im Jahr 1870 wechselt der Besitz der Mühle an den Papierfabrikanten Johann Dziuba.

Der dazugehörige Mühlgraben beginnt oberhalb des Putjatinhauses und schlängelt sich durch den Putjatinpark. Wie schon bei der Papierfabrik im Lockwitzgrund hatte diese Fabrik keine großen Aussichten auf Erfolg. Bereits 30 Jahre später wird die Papiermühle geschlossen und die Maschinen entfernt.

Etwa 1887 werden die Gebäude zu einen kleine Brauerei von Ernst Julius Büttner umgebaut. Dabei wird der vorhandene Mühlgraben zum Betreiben einer Wasserturbine weiter genutzt. Bereits nach 20 Jahren wird die Brauerei zu einer Malzfabrik umgestaltet. Seit längeren muss es bereits eine Dampfmaschine im Objekt geben, denn 1906 wird ein Antrag bei der Gemeinde gestellt die alte Dampfmaschine durch eine neue Lokomobile zu ersetzen. Im Jahr 1936 kauft der Braumeister Alfred Kretschmer das gesamte Anwesen und seine Familie betreibt die Mälzerei bis 1981 weiter.

 Alte Mälzerei 2010

 

Die darauf folgende Nutzung bis Anfang der 90er Jahren des vorigen Jahrhunderts war von verschiedenen Handwerksbetrieben geprägt. Nach Jahren des  Leerstands wurde die Gebäudesubstanz unter denkmalpflegerischen Gesichtspunkten  und der späteren Nutzung wieder hergestellt.

Seit 2004  befindet sich das Altenpflegeheim

“In der Alten Mälzerei”

an ehemaligen Standort der alten Papiermühle von Kleinzschachwitz.

 

 Mühlenplan für den Lockwitzbach: Wasserrad Trans Google Maps

 

Zurück zu weitere Mühlen

linie

Letzte Aktualisierung: 01.09.2017 I Impressum