Wasserstand Lockwitzbach
BuiltWithNOF1
Lockwitztal Banner

Im Tal der Mühlen

linie

Niedermühle in Lockwitz 1696 bis 1991

Die Niedermühle ist die jüngste der 5 Lockwitzer Mühlen. Sie wurde 1696 von dem Erbherren Gotthelf Friedrich v. Schönberg nach den Plänen des Müllers Martin Meißner zu beiden Seiten des Sedlitzer Weges erbaut. Erst später wird er heutige Weg um die Mühle herum geführt.Getriebe

Die Technische Ausstattung der Mühle ist von Anfang an, zwei oberschlächtige Wasserräder, ein Mahlgang und eine Schneidemühle. Wann die Schneidemühle ihre Arbeit einstellte ist jedoch unbekannt.

Die Pächter der Niedermühle betrieben zusätzlich zur Mühle  noch eine Landwirtschaft. Die Abgaben die sie zu leisten hatten erhielt das Rittergut in Lockwitz. Nach dem 1898 das letzte Getreide gemahlen ist, stand die Mühle bis 1927 still. Danach kauft der Fabrikant Theodor Hugo Gottschalk aus Leuben die Mühle und baut diese 1928 zur Hornmehlmühle um. Schon im gleichen Jahr wird die Produktion mit Hammermühlen aufgenommen. Nieder MühleSpäter reicht die Wasserkraft nicht mehr aus und 1955 muss die Mühle auf Elektroantrieb umgestellt werden. Das Oberschlächtige Wasserrad, 1,80m breit und 3,50m Durchmesser verfiel und wird 1965 abgebrochen

Der Mühlgraben der Niedermühle beginnt am Lockwitzer Wehr an der Tögelstrasse, nahe der Wettersäule (Frosch). Bevor das Wasser die Nieder- Mühle erreicht fließt es unterirdisch unter dem Lockwitzer Plan entlang. Er tritt gegenüber der Kirche zu Tage und biegt zur Hänichen- Mühle (bis 1956 in Betrieb) ab um dann Richtung Niedermühle zu fließen.

Hornmehlproduktion

Auf dem Gebiet der DDR gab es zwei Hornmühlen, eine davon ist die Niedermühle in Lockwitz, sie versorgte die gesamten südlichen Bezirke mit Hornmehl. Nach 1990 sank die Nachfrage an Hornmehl rasant. Schließlich musste die Produktion 1990 eingestellt werden.

 

 Mühlenplan für den Lockwitzbach: Wasserrad Trans Google Maps

 

zurück nach Lockwitz

linie

Letzte Aktualisierung: 01.09.2017 I Impressum